Webanalyse

Verbessern Sie Ihr Content-Marketing durch detaillierte Webanalyse

Erfahren Sie hier von Ihren wiggidi Spezis wie Sie die Webanalyse richtig einsetzen, um zu wissen welche Inhalte zur Erreichung Ihrer Ziele notwendig sind und dadurch ausschließlich relevanten Content zu schaffen über Kanäle, die Interessenten und potenzielle Kunden erreichen.

Content-Marketing-Kampagnen verfolgen Ziele wie Imagebildung und Kundenbindung. Im Vergleich zu Saleskampagnen kann man deren Ergebnisse nicht ohne weiteres monetär bewerten. Die Tatsache, daß sie nicht direkt messbar sind erhöhte die Anforderungen an die Webanalyse. Welche Möglichkeiten gibt es Kennzahlen und Datenquellen zu definieren, die Ihnen eine Beurteilung von Qualität Ihres Content-Marketings erlaubt?

Welche Informationen bekomme ich?

Anhand der Webanalyse erfahren wir wie der Content von der oder den Zielgruppen aufgenommen wird. Wird etwas gelesen ? Welche Themen werden gelesen ? Auf welche Kanälen ? Wir detailliert wird es gelesen ? Wie lange bleiben die Leser auf dem Artikel ? Wechseln Sie von dem Artikel zum Shop ? Konvertieren sie in solvente Kunden ? Werden Inhalte eigenständig weiterverteilt (Social Media) ?

Hier wird es darum gehen, der Interaktion zwischen den von Ihnen publizierten Inhalten und Ihren Kunden auf den Grund zu gehen.

Stellen Sie einen Webanalyse-Plan auf, der folgende Struktur hat:

  • Ziele Ihres Content-Marketings?
  • Kennzahlen,um die Erreichung der Ziele zu messen und den Erfolg des Content-Marketings zu beurteilen?
  • Daten benötigen, um die Kennzahlen zu ermitteln

Webanalyse im Content-Marketing

Google Analytics ist eine Quelle um eine Webanalyse zu erstellen. Diese reicht hingegen nicht aus, weil sie ausschließlich die Interaktion der Nutzer innerhalb der eigenen Seite (z.Bsp. Blog oder Produktbeschreibungen) darstellt. Alle externe Aktionen (Social Media, extern Blogs) werden vernachlässigt, weil Google auf diese keinen Zugriff hat. Deshalb reicht das Heranziehen von Google Analytics nicht aus, um die Qualität unseres Contents abschließend zu beurteilen. Nichtsdestotrotz ist Google Analytics ein guter Anfang.

1. Nutzerverhalten analysieren dank Google Analytics

Wie ist das Nutzerverhalten auf Ihrem Blog?

  • Werden die Inhalte gelesen?
  • Welche Inhalte werden gelesen?
  • Gibt es eine Interaktion zwischen Besuchern und Inhalten?

Es ist schwierig den Benutzer einer Webseite während seiner „Journey“ zu befragen welche Themen und Inhalte ihn am meisten begeistern. Deshalb lassen wir uns von Kennzahlen unterstützen. Für genaue Schritte innerhalb Google Analytics wenden Sie sich bitte direkt an uns. Wir helfen Ihnen gerne. Über Google Analytics können Sie sehen

  • die Auflistung der einzelnen Seiten Ihre Blogs
  • die Anzahl der Seitenaufrufe
  • wie lange der Benutzer auf der Seite bleibt
  • wie oft der Benutzer über diese Seite auf Ihre Webseite gekommen ist
  • wieviele Benutzer abgesprungen sind, d.h. nach dieser Seite keine weitere geöffnet zuhaben.
  • Welcher Anteil der Besucher auf genau dieser Seite abgesprungen ist im Vergleich zu den anderen Seiten

Der Seitenwert setzt die Anzahl der konvertierten Kunden ins Verhältnis mit den aufgerufenen Seiten.

Kennzahlen können auf unterschiedliche Art und Weise interpretiert werden. Hauptproblem der o.g. Kennzahlen ist, daß man nicht erkennen kann ob ihre Inhalte überhaupt gelesen wurden. Denn der simple Aufruf einer Seite heißt noch lange nicht, daß dere Inhalte gelesen wurde.

Welche zusätzlichen Plug-Ins gibt es ?

Es gibt bestimmte Plug-Ins, die über die Standard Version von Google Analytics hinaus Ihnen mehr Informationen geben. Dazu gehört das Ereignistracking. Zu jeder Seite wird ein bestimmtes Ereignis definiert. Wenn es eintritt, wird es aufgezeichnet und erlaubt Ihnen so, Rückschlüsse auf die Attraktivität Ihrer Inhalte zu ziehen.

  • Scrolltiefe: Mit dem Scroll Depth Plugin können Sie messen, ob und wieweit ein Benutzer auf der Seite heruntergescrollt hat. Ein Nutzer der scrollt, ist ein Nutzer, der liest, ist ein Nutzer, der interessiert ist.
  • Aktive Aufenthaltsdauer: mit dem Riveted Plugin können wir nachvollziehen inwieweit der User aktiv war während des Aufenthalts auf einer Seite. Dabei wir der Browsertab getrackt. Es werden Mausbewegungen, Tastatureingaben usw. an Google Analytics in regelmäßigen Abständen gemeldet
  • Tracken Sie das Teilen von Seiten auf Social Media Kanälen falls Sie die entsprechenden Buttons auf Ihrer Seite anbieten. Daran können Sie sehen welche Inhalte der User schätzt.
  • Idem für das Abonnieren eines Newsletters, das Hinterlassen von Kommentaren und Klicks auf weiterführende externe Links. All diese Aktionen deuten auf Interesse hin.

Überführen Sie die getrackten Ereignisse in Zielvorhaben und hinterlegen Sie diese mit Conversionwerten hinterlegen. Dank dieser Gewichtung erkennen Sie anschließend welche Inhalte auf Ihrer Seite am wertvollsten sind.

Weitere Tipps für die Datenanalyse

  • Dank der Content-Gruppierungen in Google Analytics können Sie auch Themengruppen bilden. Die Performance verschiedener Themen kann so miteinander vergleichen werden
  • Auch raten wir zu der Verwendung von Datensegmenten für detailliertere Analysen. Das ermöglicht Ihnen z.Bsp. die Aufenthaltsdauer auf einer bestimmten Seite gemäß der Trafficquelle zu analysieren. Ebenfalls können Sie das Verhalten weiblicher vs. männlicher Kunden unterscheiden und verstehen welche Gruppen am meisten interagieren. Auch Unterschiede anhand des Alters können analysiert werden.

2. Analyse der Interaktion auf Social Media Kanälen

Tools wie Facelift, Quintly oder SocialBakers erlauben Ihnen zu verstehen, wie User auf den Social Media Kanälen mit Ihren Inhalten interagieren, sie teilen, bewerten und kommentieren. Werden Sie nur weitergeleitet oder als eigener Post veröffentlicht ?

3. Backlinks analysieren

Backlinks sind nicht nur eine potenzielle Trafficquelle, sondern auch eine wichtige Voraussetzung für Google für ein gutes Ranking. Die Google Search Console ist ein kostenloses Tool,das wir empfehlen. Detailliertere Analysen lassen sich mit Majestic oder ahrefs erreichen.

 

Keine Kommentare
adminWebanalyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.